Back to All Events

Linda Steiner: A U F A U G E N H Ö H E


facebookbanner.jpg

●video● Chris Ramos > vimeo.com/christopherramos

Improper Walls presents a solo show by
Linda Steiner: A U F A U G E N H Ö H E


***********scroll down for the English text***********

"Das Konzept ist eigentlich einfach; ich male Menschen von der Straße.
Der Abstand zwischen Menschen wird größer und größer, vor allem wenn es um Geld geht. Der Kontakt zwischen Reichen und Armen ist nicht vorhanden. 
Es gibt viele Orte an denen Bettler/innen und Obdachlose vertrieben werden. 
Man baut Bänke auf denen man nicht schlafen kann, unter den Brücken sind Spitzen im Asphalt.
Mit meinen Arbeiten will ich auf Menschen zugehen, mit Ihnen sprechen, sie in meine Welt einbinden und ihnen Respekt zeigen. 
Menschen können nicht inkludiert werden wenn man sie nicht wahrnimmt. 
Ich will das man den Leuten in die Augen schaut- sie sieht.
Es ist sehr schwer für mich auf fremde Menschen zuzugehen aber meine bisherigen Erfahrungen waren alle sehr positiv und bereichernd. 
Ich frage Leute auf der Straße ob ich sie zeichnen darf, gleich da wo sie sind. Während des Prozesses erzählen sie mir von sich, meistens stelle ich nur wenige Fragen und lasse sie einfach reden. 
Ich werde versuchen mit allen in Kontakt zu bleiben. Ich will das alle zur Ausstellung kommen und die fertigen Bilder sehen, dabei sind, und auch den Platz haben etwas zu sagen wenn sie es möchten. 
Wenn ein Bild verkauft werden sollte, will ich das Geld 50/50 teilen. Alle, die sich Zeit nehmen werden von mir für ihre Zeit bezahlt. 
Das letzte das ich will, ist irgendjemanden ausnützen. 
Es ist mir sehr wichtig Respekt, Interesse und Freundlichkeit zu zeigen. 
Die Portraits werden alle im selben Stil gemalt sein. Der Fokus liegt auf dem Gesicht und sie werden alle dem/der Beobachter/in ins Auge blicken." Linda Steiner
****
Linda Steiner wurde 1993 in Lienz, Osttirol geboren. Nach dem Abschluss der Schule kam sie nach Wien um bildende Kunst zu studieren und landete, nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen, an "Der Graphischen" und schloss dort das Kolleg für Graphik Design ab. Um ihre Kunst zu finanzieren und unabhängig zu sein, fing sie an in verschiedenen, schnell wechselnde Nebenjobs zu arbeiten. Vor einigen Jahren schloss sie sich einem Künstler Atelier an, in welchem sie den Austausch mit internationalen KünstlerInnen fand, der sie sehr geprägt hat . Seit einiger Zeit hatte sie auch Erfolge als Künstlerin und konnte ein paar Werke verkaufen, an Projekten mitmachen und bei interessanten Gruppen Ausstellungen teilnehmen. Sie war unter anderem Teil von "Junge Kunst Vol.04" im Damani und "Clitical Talk" bei Improper Walls wo im Sommer 2018 auch ihre erste Solo Ausstellung stattfinden wird.
_________________________________________

"The concept is really simple actually.
I want to paint people who are living on the street.
The societal gap between people is getting bigger and bigger, especially between income levels. The conversation between the rich and poor is almost nonexistent. 
In many places beggars and homeless are evicted.
Benches are built with separators so that no one can sleep on them. Under bridges there are spikes in the asphalt.
With my works I want to approach people, speak with them, connect our worlds and show them respect. 
People cannot be included if they are not perceived. 
I want everyone to look these people in the eye- to see them. 
It is very hard for me to approach people randomly on the street and ask them if I can paint them, but my experiences so far have been positive and very rewarding. 
I ask people if I can draw them, right where they are. During the process I often don’t need to ask a lot of questions- they tell me a lot about themselves and what they believe as I'm sketching them. 
I'll try to stay in contact with everyone I paint. I want them to be a part of it, to see the exhibition and see the finished portraits. 
If anything gets sold I want to share the money 50/50 with them. 
I'm also paying them for modeling for me. The last thing I want is to take advantage of anyone. It's important for me to show them respect, interest and friendliness. 
All of the portraits are going to be painted in the same style and focused on the face, so that each person will be looking the observer directly in the eye." Linda Steiner
****
Linda Steiner was born in Easttirol, south Austria in 1993. She came to vienna after finishing school to study fine arts. After a couple of failed applications to the Academy of fine arts she settled for a study in Graphic Design at "die Graphische". Knowing that she never wanted to work as a Graphic Designer, she started working in various areas to finance living and painting on her own. One of the more art related works was an cooperation with a Magazine called "Dolomitenstadt" which published illustrated Portraits of young Students every week, for 2 years. Around two years ago she joined an Art Studio where she found the exchange, with other young artists from all over the world, with was very enriching to her work. Lately she had some success as an artist, she could sell some of her paintings, be part of projects and show some of her work in interesting group exhibitions. This year she was part of "Junge Kunst vol.04" at Damani and "Clitical Talk" at improper walls where she will have her first solo exhibition in summer 2018. 
_________________________________________
Vernissage: 27.6.18 19:00
Exhibition: 28.6.18 - 6.7.18
Opening hours: WED-FRI 15:00 - 19:00
and by appointment

_________________________________________
●music● anykindofrave (A.K.O.R.) > soundcloud.com/anykindofrave/sets/hop-step-break-rap-trap

❤︎ Flyers & posters ❤︎ > Soybot 

_________________________________________
Press Release EN / Images for press
Press Release DE

●photo● Niko Havrenek > www.nikohavranek.com

Earlier Event: June 16
Rebel Against Skincancer Part II